Cafe Puls, Griaß Di! - Infos! - Cafe-Puls, Franzen 76 > Griaß di!

Direkt zum Seiteninhalt


Infos! Die Wirklichkeit Tatsachen

Beilagen:  Krone Artikel   Angebote an die Gemeinde:  2013  2015  2020
Bestellungen von der Gemeinde:  2015  2018
Gedechnissprotokoll vom Gepräch im April 2021: hier

Krone Artikel einseitige Berichterstattung? ein Bürgermeister samt Vize. die es mit der Wahrheit vermeintlich nicht so genau nehmen? Menschlich sowiso nicht.
 

In 13 Jahren hatten wir nie Zahlungsschwierigkeiten! Warum kamen wir in Zahlungsverzug? Covid? Wie immer versichert haben wir die rund 6000,- Außenstände an die Gemeinde Bezahlt. Alles Bezahlt jetzt können wir uns vermutlich „schleichen“   

-   Politik nach Vorlage der großen?  -
 

Was reicht dem Herrn Bürgermeister? Weil wir das Jugendgästehaus nicht Pachten wollen? Oder weil wir seine „Befehle“ nicht ausführen wollen? Weil wir ein Angebot von Herrn und Frau Vize Bürgermeister nicht annahmen? Hier wurde uns am 01.04.21 vorgeschlagen uns alle Pachtrückstände zu erlassen, wenn wir binnen drei Wochen das Haus räumen würden.
 
Auf meine Frage das dann „leer Stand“ sei und keine Pacht reinkommen würde meinte der Herr Bürgermeister „das sei eh sein Problem!“ stand im April schon ein neuer Pächter fest? Um die Saison 21 „mitnehmen“ zu können?

Wusste der Gemeinderat von dieser Vorgehensweise? Einen Alleingang?
 

Unser Vertrag ist nicht 2020 ausgelaufen, wurde nicht gnädiger Weise um ein Jahr verlängert, der Pachtvertrag ist gültig bis 2027 mit einer Halbjahresfrist beiderseits kündbar.
 
Bei dem Gespräch im April wurde nicht geschrien wie behauptet. Eventuell existiert ein Tondokument, um 1:1 zu hören was hier wer gesagt hat. Man weiß es nicht? Ein Gedächtnisprotokoll existiert jedenfalls.
 
Eine Kündigung unsererseits wurde schon mal in den Raumgestellt. Weil es hieß: „Jugendgästehaus Pachten oder Gehen“ aus unserer Sicht zu den gestellten Bedingungen zu dieser Zeit nicht annehmbar.
 

Wie konnten wir das Gasthaus 13 Jahre offenhalten, wenn wir so wie beschrieben unfreundlich und katastrophal sind? Vor uns waren sechs Pächter die meist über drei Saisonen nicht hinaus kamen. Wir von Gemeinderäten beurteilt die nie bei uns im Gasthaus waren. Nur entscheiden auf „hören sagen“
 

Ein Frühstück um 4,50 ist kein vernünftiger Preis? Das Essen 50 Meter zum Jugendgästehaus zu liefern hätten wir gerne gemacht. Wurde aber seitens der Gemeinde in dieser Form NIE bestellt. In unseren Jährlichen Angeboten stehen sämtliche Leistungen die von uns zu haben sind. Also wer Lesen und bestellen kann ist klar im Vorteil. Und warum schaffen es die Gäste nicht umgekehrt die 50 Meter ins Gasthaus zum Essen zu kommen? Wie eigentlich überall üblich. Immer wieder wiesen wir auf einen gewissen Qualitäts Verlust durch das „übern den Hof zerren“ hin. Trotzdem haben wir 99% Positive Bewertungen in unserem Gästebuch und auf Google.
 
Warum wurden eventuelle Beschwerden nicht gleich abgegeben? 12 Jahre aus unserer Sicht gute Zusammenarbeit.

Warum wurden wir nicht schon vor Jahren „rausgeschmissen“?  Warum 2021? Weil wir nicht zu allem „Ja“ sagen? Oder weil der/die „neue“ schon feststeht? Man weiß es nicht so genau.
 
Was hätte es für Vorteile beide Gebäude zu pachten? Beide Häuser sind unabhängig voneinander zu Betreiben.

Vorteile hätte nur der Verpächter denn er würde einen jahrelangen „Klotz am Bein“ das JGH loswerden. Aber welche vernünftige Gemeinde würde den eine vermeintliche „Goldgrube“ aus der Hand geben?
 Sehen Sie die Beilagen! Angebote, Bestellungen, usw.

kommen Sie zum Dorfgespräch am 01.07,21 um 19 Uhr im JGH - Franzen
Stand: 01.05.2021
+43 650 4707218

Stand: 28.10.2020
+43 650 4707218

Zurück zum Seiteninhalt