Cafe Puls, Griaß Di! - Infos! - Cafe-Puls, Franzen 76 > Griaß di!

Direkt zum Seiteninhalt

Infos! Die Wirklichkeit, Tatsachen

Beilagen:  Krone Artikel
Angebote an die Gemeinde:  2013  2015  2020
Bestellungen von der Gemeinde:  2015  2018
Gedächtnisprotokoll vom Gespräch: hier

Krone Artikel einseitige Berichterstattung? ein Bürgermeister samt Frau Vize. die es mit der Wahrheit vermeintlich nicht so genau nehmen? Von menschlicher Seite betrachtet sind beide fehl am Platz. (das ist meine Meinung, aber auch die Meinung vieler, es gibt etliche die nicht korrekt behandelt wurden.)

In 13 Jahren hatten wir nie Zahlungsschwierigkeiten und haben das Café Puls mit Erfolg geführt. Warum kamen wir in Zahlungsverzug? Schuld daran war eine acht monatige Sperre wegen Covid-19. Im Endeffekt ist es uns dann gelungen alle Außenstände an die Gemeinde zu bezahlen. Trotzdem sollen wir gekündigt werden. Wir passen nicht in ein neues Touristisches Konzept. Uns wurde kein Konzept vorgestellt. Außer "dazu pachten" oder gehen. Ist das, das Geniale Konzept?

Politik nach Vorlage der Großen "Brüder"?

Das Café Puls war immer ein Ort der Kommunikation, Egal welchem politischen Lager die Gäste angehört haben. Will man diese Kommunikation in eine bestimmte Richtung lenken?
 
Jetzt reicht es dem Herrn Bürgermeister. Was reicht Ihm? Ist es, weil wir das Jugendgästehaus nicht pachten wollen und er sich mit diesem Haus in einem Schlamassel befindet? Oder weil wir sein mündliches Angebot, € 3.500,- Pacht für das Jugendgästehaus im Monat nicht annehmen konnten. (aus unserer Sicht ist dieses Gästehaus als Firma nicht gewinnbringend zu betreiben)
 
Bei einem Gespräch am 01.04. wurde von Bürgermeister und Vizebürgermeisterin vorgeschlagen, uns alle Pachtrückstände zu erlassen, wenn wir binnen 10 Tagen das Haus räumen würden. Auf meine Frage, dass dann „leer stand“ sei und keine Pacht hereinkommen würde, meinte der Bürgermeister „das sei eh sein Problem!“ Die Meinung der Bürger und unserer Gäste war Ihm da anscheinend egal.
 
Stimmen eventuell doch die Gerüchte, dass Frau Vizebürgermeisterin Warnung das Gasthaus übernehmen möchte? Oder ein doch ein anderer...konformer?
 
Unserer Information nach wusste der Gemeinderat nichts von der eigenmächtigen Vorgangsweise des Bürgermeisters und der Vizebürgermeisterin.
 
Die Behauptung, unser Vertrag sei 2020 ausgelaufen und wurde gnädiger Weise um ein Jahr verlängert, entspricht nicht den Tatsachen. Der Pachtvertrag ist gültig bis 2027 und mit einer Halbjahresfrist beiderseits kündbar.
 
Die Behauptung des Bürgermeisters, beim Gespräch am Gemeindeamt wurde geschrien, ist ebenfalls nicht wahr und wir können das auch beweisen. Ein Gedächtnisprotokoll existiert ebenfalls.
 
Eine Kündigung unsererseits wurde schon einmal in dem Raum gestellt. Da hieß es „Jugendgästehaus pachten oder gehen“. Die Bedingungen zur Pachtung des Jugendgästehauses waren aber keinesfalls annehmbar. Nebenbei möchte ich die Herablassende Art und Befehlston massige Gesprächsführung des Herrn Bürgermeisters erwähnen. Ein Funke von Menschlichkeit ist von beiden amtsträgern nicht zu erwarten.
 
Wir bewirtschaften das Gasthaus jetzt seit 13 Jahren mit Erfolg. Wenn wir, so wie von Bürgermeister und Vizebürgermeisterin beschrieben, unfreundlich und katastrophal sind, wäre das sicher nicht möglich gewesen. Die sechs Pächter vor uns sind meistens über 3 Saisonen nicht hinausgekommen.
 
Wir wurden von ÖVP Gemeinderäten beurteilt, die nie bei uns im Gasthaus waren. Eine Existenzgrundlage wird scheinbar nur aus Lust und Laune zerstört. Warum? "weil wir es können" vermutlich auch ein neuer Grundsatz der ÖVP am Land.
 
Für das von den Gästen des Jugendgästehauses bestellte Essen haben wir immer top Bewertungen bekommen (Gästebuch und Google Rezensionen). Die Speisen 50m zum Jugendgästehaus hätten wir gerne gemacht, das wurde aber von Seiten der Gemeinde nie bestellt. In unseren jährlichen Angeboten stehen sämtliche Leistungen, die von uns zu haben sind.
 
12 Jahre lang wurden an uns keine Beschwerden herangetragen und es gab aus unserer Sicht eine gute Zusammenarbeit. Polizei brauchten wir all die Jahre auch nicht. Warum auch?
 
Stecken bei diesen jetzt plötzlich vorgebrachten Vorwürfen persönliche Interessen der Vizebürgermeisterin dahinter? Jedenfalls ist die Aussage eine Kündigung es sei Wunsch der Bevölkerung von Franzen, nicht nachvollziehbar.
 
Liebe Bürger, kommen Sie zum Dorfgespräch am 01.07.21 um 19 Uhr ins JGH-Franzen.
Stand: 01.05.2021
+43 650 4707218

Stand: 28.10.2020
+43 650 4707218

Zurück zum Seiteninhalt